Schul- und Hausordnung

Unsere Grundschule vermittelt allen Schülern gemeinsam grundlegende Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten.
Alle Schüler haben die Möglichkeit, sich gut auf den Übergang in die Sekundarstufe 1 vorzubereiten.
Unabhängig von Herkunft, Konfession, sowie wirtschaftlicher und sozialer Stellung der Eltern können alle Kinder die möglichen Bildungsangebote der Grundschule nutzen. Die Lehrer schaffen die Voraussetzungen, damit sich jeder Schüler ein umfangreiches Wissen aneignen kann. Der Erfolg hängt jedoch sehr vom Willen und der Leistungsbereitschaft der Einzelnen ab.

Der Hort ist der Grundschule organisatorisch angegliedert, aber inhaltlich und rechtlich eine eigenständige Einrichtung.
Der Besuch steht allen Kindern offen.

1. Mittagessen

Mittagessen wird nur gegen Vorlage der Essenmarke ausgegeben.
Rückberechnungen können nur bei Krankheit des Schülers erfolgen.
Alle das Essen betreffende Fragen, auch Essenabmeldungen, bitte direkt an die zuständige Firma stellen,
Ansprechpartner: Carlas Menue, Gutstedtstraße 9, 15806 Wünsdorf,

Tel.: 033702-21962

Bei Regen oder Unwetter wird abgeklingelt. Alle Klassen halten sich dann in ihrem Klassenraum auf. Die aufsichtsführenden Lehrer oder Horterzieher gehen durch die Räume. Die Schüler werden mehrmals belehrt, dass sie selbst nur auf Anweisung des Lehrers Fenster zu öffnen haben.

2. Freistellungen und Fehlzeiten

Im Krankheitsfall ist das Kind am ersten Tag telefonisch bis 9.30 Uhr zu entschuldigen.
Anträge auf Freistellung vom Unterricht ( höchstens 3 Tage im Schuljahr) aus persönlichen Gründen sind im voraus beim Klassenleiter zu stellen.
Anträge auf Freistellung vom Unterricht wegen Urlaub sind nur im Ausnahmefall und
grundsätzlich beim Schulleiter zu stellen. Anderenfalls gelten die betreffenden Tage als unentschuldigt.

3. Förderunterricht

In allen Klassen wird zum Aufholen von Leistungslücken oder zur Begabtenförderung Förderunterricht auf freiwilliger Basis erteilt. Das erfolgt in den Bereichen Deutsch, Mathematik und teils in Englisch.
Schüler, die beim Lernen Schwierigkeiten haben, sollten diese Möglichkeit unbedingt nutzen.
Für diagnostizierte Schüler erfolgt eine spezielle Förderung im Bereich Sprache und Lese-Rechtschreibschwäche.
Die Förderung erfolgt im Einzel- und Gruppenunterricht und eine regelmäßige Teilnahme ist notwendig.

4. Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen bei Verstößen gegen die Hausordnung

Erziehungsmaßnahmen sind gemäß der Verordnung über Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen sowie Einwirkungen zur Durchsetzung der Schulpflicht vom 26.2.1993, zusätzlich des Konferenzbeschlusses der Schulkonferenz vom 19.09.2002
(Beschlussvorlage der Gesamtlehrerkonferenz vom 15.8.2002) zu handhaben.
Haben sich Erziehungsmaßnahmen als wirkungslos ergeben oder als nicht geeignet erwiesen, sind Ordnungsmaßnahmen gemäß § 64 des Gesetzes über die Schulen im Land Brandenburg vom 12.4.1996 anzuwenden.Aufnahme der Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen,  laut Verfügungen und Mitteilungen vom 12. Oktober 1999: Eine Bindung an die Reihenfolge  der Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen besteht nicht. Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen  können wiederholt angeordnet werden.

Gegebenheiten in unserem Schulbereich, bei denen bei Verstößen gegen die Hausordnung Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen angewendet werden können:

Verhalten in den Räumlichkeiten des Schulgebäudes, der Turnhalle sowie auf dem Schulhof

Wir haben gemeinsam Regeln erstellt, an die wir uns halten wollen.

Vor dem Unterricht

Das Schulgebäude steht dir täglich 15 Minuten vor Unterrichtsbeginn offen.
Lass keine Wertsachen oder Geld in der Schultasche oder im Klassenzimmer. Dafür wird keine Haftung übernommen.
Bleibe vor dem Unterrichtsbeginn in deinem Klassenzimmer und stehe bzw. laufe nicht unnötigerweise im Schulhaus herum. Nütze vielmehr diese Zeit, um dich für den Unterricht vorzubereiten.

Abstellmöglichkeit für dein Fahrrad
findest du in den hierfür vorgesehenen Fahrradstellplätzen. Für Ordnung sind alle Beteiligten verantwortlich.
Schließe dein Fahrrad stets ab, um bei Diebstahl keine Schwierigkeiten mit der Versicherung zu erhalten.
Fahrradfahren ist auf dem Schulgrundstück zu unterlassen.

Während der Unterrichtszeit

Bereite dich an deinem Platz auf den Unterricht vor.
In einer ruhigen und disziplinierten Atmosphäre lernt und arbeitet es sich leichter. Störe nicht den Unterricht,
denn die anderen wollen etwas lernen. Du doch auch?
Beim Wechsel zum Sport- oder Technikraum wartest du auf dem Schulhof am Tor auf den Lehrer.
Dies sollte möglichst rasch und ohne Lärm geschehen.
Der Gang zur Toilette ist kein Ausflug. Während der Pausen können die Toiletten aufgesucht werden.
Bei Abwesenheit des Lehrers nimmt der Klassensprecher sein Amt wahr. Jeder Schüler bleibt auf seinem Platz und bearbeitet sinnvolle Aufgaben.

Klassenzimmer

Jede Klasse hat einen Klassenraum, für dessen Ausgestaltung und Ordnung die Klasse selbst verantwortlich ist.
Blumenschmuck, ausgehängte Zeichnungen und ausgestellte Schülerarbeiten vermitteln einen wohnlichen Eindruck.
Jeder hilft mit, die Klassenzimmer und Fachräume sauber zu halten. Dazu gehört auch, dass Schulmöbel, Böden und Wände nicht beschmiert bzw. beschädigt werden. Verunreinigung und Beschädigung von Einrichtungen, Lehr- und Lernmitteln muss der Verursacher beseitigen bzw. bezahlen.
Verlasse dein Klassenzimmer so, wie du es am Morgen angetroffen hast: sauber! Abfälle gehören in den hierfür vorgesehenen Behälter (Papier und Pappe >blauer Papierkorb,.... gelbe Tonne, sonstiger Abfall > Restmüll).
Der Tafeldienst sorgt für eine saubere Tafel und holt bei Bedarf Kreide aus dem Sekretariat.
Wenn du in anderen Klassenzimmern Unterricht hast, verändere darin nichts.
Lehrbücher sind Eigentum der Stadt Zossen. Die Neubeschaffung kostet viel Geld. Nach dir sollen noch andere Schüler sie in die Hand bekommen. Behandle sie daher schonend! Versehe sie mit einem Schutzumschlag.
Lehrbücher dienen der Arbeit im Unterricht, dem Studium im Elternhaus und der häuslichen Vorbereitung.
Bei Beschädigung oder Verlust haftet der Schüler.


Pause

Während der Hofpausen verlassen alle das Klassenzimmer und begeben sich zügig auf den Schulhof.
Toiletten sind kein Aufenthaltsraum! Das Gebot, die Toiletten sauber zu halten, sollte für jeden selbstverständlich sein!
Die Toilettentüren sind stets zu schließen.
Die Schülerbücherei steht am Mittwoch in der ersten großen Pause für Schüler offen, die den Ausleihdienst in Anspruch nehmen.
Der Pausenhof darf nicht verlassen werden.
Um einen reibungslosen Ablauf der Pause zu gewährleisten, befolgen wir die Weisungen der Pausenaufsicht.
Abfälle gehören in die Abfallkörbe. Herumliegende Papierreste und Müll im Schulgebäude und auf dem Schulgelände erweisen sich nicht als Zierde für unsere Schule.
Aus Sicherheitsgründen rennen wir nicht im Schulhaus. Das Sitzen auf Fensterbänken ist verboten.
Um eine Verletzungsgefahr auszuschließen werfen wir nicht im Schulgebäude, auf dem Schulgelände und Schulweg mit Gegenständen, im Winter auch nicht mit Schneebällen.

Den in der Mittagspause aufsichtsführenden Horterziehern ist bei allen Anweisungen
Folge zu leisten!


Verlassen des Schulgrundstückes

Das Verlassen des Schulgrundstücks während der Unterrichtszeit, in den Zwischenstunden und in den Pausen ist gemäß der gebotenen Aufsichtspflicht von Seiten der Schulleitung nicht erlaubt. Ausnahmen können im Einzelfall durch die
Schulleitung oder Lehrer gewährt werden.
 

Außenanlagen

Außenanlagen verschönern unser Schulgelände. Um sie zu erhalten, vermeiden wir jegliche Beschädigung.

Allgemeine Regelungen

Stundenplanänderungen sowie Mitteilungen sind an den Aushängen im Schulhaus zu ersehen.
Den Anordnungen aller Personen, die in der Schule beschäftigt sind, ist Folge zu leisten.
Dass Schüler in der Schule keinen Alkohol trinken und nicht rauchen dürfen, ist selbstverständlich..
Das Spucken bzw. Bespucken von Gegenständen oder Personen stellt eine grobe Missachtung dar.
Das Kauen von Kaugummi während des Unterrichts ist untersagt.
Der Gebrauch von Gegenständen, die der Unterrichts- und Erziehungsarbeit oder die Ordnung der Schule stören,
ist nicht erlaubt. Bei Verstoß dieser Anordnung hat die Lehrperson das Recht, den Gegenstand abzunehmen.
Die Eltern können diesen beim Schulleiter persönlich abholen.
Die Benutzung von Handys auf dem Schulgelände ist untersagt. Eingeschaltete Handys werden abgenommen.
Im Notfall steht das Telefon der Schule zur Verfügung.

Womit muss ich rechnen, bei
Unterrichtsstörungen
1. Mitteilung an die Eltern und Zusatzaufgaben für zuhause.
2. Mitteilung und Nacharbeit in der Schule
3. Androhung und Erteilung eines Verweises
4. Ausschluss vom Unterricht, aber es sind um 7.30 Uhr Aufgaben in der Schule abzuholen,
die um 14 Uhr erledigt in der Schule abzugeben sind. Diese Aufgaben entsprechen den
Stunden, die an diesem Tag erfolgt wären.


Verhalten in den Pausen

1. Bei Prügeleien müssen die Schüler den Rest der Pause beim aufsichtführenden Lehrer
stehen bleiben
2. entsprechende Teile der Hausordnung schreiben
3. Mitteilung an die Eltern
4. Androhung eines Verweises
5. Verweis

Verlassen des Schulgeländes/Pausenbereichs

1. Mitteilung – Androhung eines Verweises
2. Verweis


Verbale Entgleisung ( Spott und schlimme Wörter)

1. Entschuldigung
2. Mitteilung
3. Androhung eines Verweises
4. Verweis


Spucken/Bespucken

1. Wegputzen/Kleidung reinigen lassen auf eigene Kosten/Mitteilung
2. Putzdienst in Haus/Hof


Mutwillige Beschädigungen, Schmierereien

1. Beseitigen und Mitteilung/Schaden bezahlen
2. Wiedergutmachung in Form von Tätigkeiten auf dem Schulgelände
3. Androhung eines Verweises – Verweis


Rauchen / Alkohol / Drogen

1. Umgehende Information der Eltern und Androhung eines Verweises
(bei Drogen sofortiger Verweis)
2. Verweis


Vergessene Hausaufgaben und Arbeitsmaterialien

1. Mitteilung an die Eltern und nachholen der vergessenen Arbeiten zu Hause.
2. bei wiederholtem Fehlen – Nacharbeit der Hausaufgaben in der Schule nach
Unterrichtsschluss.


Bei sonstigen Verstößen gegen den „Ordnungsrahmen“ muss mit anderweitigen Maßnahmen gerechnet werden, wie z.B. Ausschluss von Klassen- oder Schulveranstaltungen.


5. Sportunterricht

Zur Vermeidung von Verletzungen und Unfällen ist es erforderlich, dass Ohrringe vor Beginn des Sportunterrichtes entfernt werden. Für verlorengegangenen Schmuck kommt die Schule NICHT auf. Schmuck und Wertgegenstände können vor Stundenbeginn, gesammelt beim Sportlehrer, zur Aufbewahrung gegeben werden.


6. Haftung bei Diebstahl

- Sollten dem Schüler nachweislich durch Diebstahl Sachwerte abhanden kommen, ersetzt der Schulträger was „notwendig und erforderlich“ war. Bei teuren Wertgegenständen, die nicht zum Unterricht erforderlich sind, wird nicht gehaftet.

- Alle Schüler werden mehrfach belehrt, in den auf dem Flur hängenden Sachen kein
Geld und keine Wertgegenstände zu lassen. Abhandengekommenes wird nicht ersetzt.


- Turnbeutel sollen mit nach Hause genommen werden. Bleiben sie in der Schule,
werden sie nicht ersetzt bei Verlust. Das gilt auch für Bekleidung der Schüler.


7. Sachschäden

Fügen sich Schüler gegenseitig Schäden zu, müssen die Eltern untereinander die Schadenswiedergutmachung klären, evtl. über die Privathaftpflichtversicherung.


8. Fahrräder

Alle Räder, die vor der Schule abgestellt werden, müssen angeschlossen sein, um im Diebstahlfall Ersatzansprüche zu haben. Eine private Fahrradversicherung ist zu empfehlen. Wenn der Schadensverursacher bekannt ist, haftet er für die von ihm verursachten Schäden.


9. Fundsachen

Alle Fundsachen werden im Sekretariat und später beim Hausmeister abgegeben.
Zu Elternversammlungen werden diese ausgelegt, um die Möglichkeit des Zurücknehmens zu haben. Nach Ablauf des Schuljahres werden noch verwendungsfähige Sachen in ein Kinderheim gegeben.


04.02.2014 (Hausordnung aktualisiert)




Ingrid Rindler
Schulleiterin

Wer ist online

Aktuell sind 7 Gäste und keine Mitglieder online